Diabeteszentrum Hannover Süd MVZ

Zentrum für Diabetologie & Innere Medizin

Dr. Mehregan Araschmid - Dr. Inga Kläne-Menke - Dr. Silke Wolber - Dr. Jochen Meisner

Diabeteszentrum

Unser Tätigkeitsschwerpunkt Diabetes zeigt sich durch einen umfassenden Service:

  • Internistisch-diabetologische Sprechstunde
  • Fußambulanz
  • Diabetes Schulungszentrum
  • Ernährungsmedizin

 

Wir möchten unserem Versorgungsauftrag als Diabetologische Schwerpunktpraxis und unseren hausärztlich versorgten Patienten gerecht werden. 

Daher bitten wir Sie um Verständnis, dass wir neue gesetzlich versicherte Patienten ausschließlich auf Überweisung in die Diabetologische Schwerpunktpraxis oder in Vertretung behandeln können. 

Diabetes-Informationen

Diabetes mellitus, griechisch „honigsüsser Durchfluss“ wurde bereits in der griechischen Antike beschrieben und ist die häufigste Stoffwechselerkrankung: zur Zeit leiden ca. 6-8 Millionen (hohe Dunkelziffer) Deutsche an dieser Krankheit (Tendenz steigend).

Es werden folgende Diabetestypen unterschieden:

  • Diabetes mellitus Typ 1
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Diabetes mellitus Typ 3
  • Schwangerschaftsdiabetes

Diagnosesicherung

Für die Diagnosesicherung wird der Blutzucker in (Kapillar-) Blut (Plasmakalibrierung) gemessen. Erhöhte Werte über 200 mg/dl einhergehend mit Symptomen wie übermäßiger Durst und Harnflut sind beweisend für die Diagnose Diabetes mellitus. Bei grenzwertigen Befunden wird ein oraler Glucosetoleranztest (OGTT) durchgeführt. Liegt bei optimierter Durchführung des OGTT der Blutzucker über 200 mg/dl, so ist die Diagnose gesichert. Bei Schwangerschaftsdiabetes liegen andere Grenzwerte vor! 

Diabetesterapie

Die Behandlung des Diabetes mellitus ist ohne die Mitarbeit des Betroffenen nicht möglich.
Die vier Säulen der Behandlung bestehen aus:

  • 1. Ernährung
  • 2. Bewegung
  • 3. Schulung
  • 4. medikamentöse Therapie (wenn erforderlich)

Alle vier Säulen sind Vorraussetzung für eine gute Einstellung Ihres Diabetes mellitus. 

Als dritte Säule der Diabetestherapie (neben Ernährung, Bewegung und eventuellen Medikamenten) wird der Diabetesberatung und Schulung eine grosse Bedeutung beigemessen. Die Beratung (teilweise in Gruppen) kann das bereits bestehende Wissen über die Krankheit vertiefen und festigen. Wir bieten ein breites Spektrum an Diabetesschulungen für Patienten ohne Insulin und mit einer Insulintherapie, Schulungen für Patienten mit einer diabetischen Neuropathie, Unterzuckerungs- wahrnehmungsstörungen, Pumpenschulungen und Schwangerschaftsdiabetesschulungen. Für Patienten mit Bluthochdruck wird eine Bluthochdruckschulung angeboten.

Die genauen Erklärungen zum Schulungsablauf, Informationen und Dauer der Schulungsblöcke entnehmen Sie bitte unserer Schulungsübersicht

Gerne können Sie sich zu den jeweiligen Schulung auch online anmelden!

DMP und Diabetes

Das Disease-Management-Programm (DMP) wurde aus angelsächsischen Ländern übernommen, nachdem festgestellt wurde, dass die Patienten in diesen Programmen einen Nutzen haben. Nach anfänglicher Startschwierigkeit ist seit einigen Jahren ein gut funktionierendes Betreuungsprogramm entstanden. 

Welchen Nutzen habe ich vom DMP?
Mit dem Einschreiben in das DMP verpflichten sich der Patient und der Arzt in 3 bzw. in 6 monatlichen Abständen alle wichtigen Untersuchungen, die die Erkrankung mit Diabetes betreffen, durchzuführen. Oft gibt es von Seiten der Krankenkasse einen kleinen Bonus, denn Ihre Krankenkasse weiß, wie wichtig eine regelmäßige Kontrolle für Ihre Gesundheit ist.

Wir bieten Ihnen Orientierung in Gesundheitsfragen

DZHS  |  DIABETESZENTRUM HANNOVER SÜD MVZ
HANGSTRASSE 9  |  30457 HANNOVER  |  TEL: 0511 / 43 40 909  |  FAX: 0511 / 43 40 999

IMPRESSUM  |  DATENSCHUTZ